Wilhelm Kuhnert

Geburtsdatum/-ort

18. September 1865, Opole, Polen

Todestag/-ort

11. Februar 1926, Flims, Schweiz

Wilhelm Kuhnert - EIN LÖWE AN DER TRÄNKE.
Wilhelm Kuhnert - EIN LÖWE AN DER TRÄNKE.

Werke von Wilhelm Kuhnert kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Wilhelm Kuhnert in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Wilhelm Kuhnert verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Wilhelm Kuhnert, das Sie gerne verkaufen würden?

Wilhelm Kuhnert Biografie

Wilhelm Kuhnert gehört zu den meistgesammelten Malern der Welt, ist in der breiten Öffentlichkeit aber ein weitgehend Unbekannter geblieben. Der deutsche Tiermaler prägte mit seinen detaillierten Darstellungen die allgemeinen Vorstellungen der Natur Afrikas bis heute.

Wilhelm Kuhnert - Die Vorliebe für Tiermotive prägte Wilhelm Kuhnerts Laufbahn

Wilhelm Kuhnert wurde am 28. September 1865 im schlesischen Oppeln (heute das polnische Opole) geboren. Bereits während seiner Kindheit, die er in kleinbürgerlichen Verhältnissen zubrachte, zeigte er eine Neigung zum Zeichnen. Für die kaufmännische Lehre, die er nach seinem Volksschulabschluss beginnen musste, konnte er hingegen nur wenig Interesse aufbringen; nach nur einem Jahr brach er sie ab, um Künstler zu werden. Wilhelm Kuhnert zog nach Berlin, wo er Unterkunft bei Verwandten fand und seinen Lebensunterhalt als Auftragsmaler bestritt. 1883 ermöglichte ihm der Gewinn eines Stipendiums den Besuch der Königlich Akademischen Hochschule für bildende Künste. Kuhnert war häufiger Gast im Berliner Tiergarten und fertigte dort zahlreiche Tierstudien an. Bei dieser Gelegenheit machte er die Bekanntschaft des damaligen Tiergarten-Direktors Ludwig Heck, der wiederum den Kontakt zu dem Verleger Hermann Julius Meyer herstellte. Von diesem erhielt Wilhelm Kuhnert den Auftrag, der sein Leben und seine künstlerische Laufbahn entscheidend prägte: Er sollte für die geplanten neuen Ausgaben von Brehms Tierleben passende Zeichnungen anfertigen.

Studienreisen nach Afrika ersetzten die Besuche im Tiergarten

Wilhelm Kuhnert gehörte zu den ersten europäischen Künstlern, die Reisen nach Deutsch-Ostafrika unternahmen. Mit seinen akribischen und realistischen Tierdarstellungen traf er einen Nerv der Zeit – dabei ging er in der Sorgfalt seiner Darstellungen über ein bloßes künstlerisches Interesse an seinem Sujet hinaus. Besondere Aufmerksamkeit schenkte er Elefanten, Tigern und Löwen – seine Vorliebe für Letztere trug ihm den Spitznahmen »Löwen-Kuhnert« ein. Das mächtige Großwild verkörperte für Wilhelm Kuhnert zugleich die natürliche Ordnung und ein unbändiges Freiheitsstreben. Seine Bilder begeisterten auch den sächsischen König Friedrich August, der den Maler zu einer Jagdexkursion nach Ägypten und in den Sudan mitnahm, die für diesen allerdings wenig zufriedenstellend verlief, weil er ständig die königlichen Jagderfolge zeichnen musste und kaum Zeit für seine Studien fand. Wenig begeistert zeigte sich auch Kuhnerts erste Ehefrau Emilie, die ihren Gatten kurzerhand wegen dessen ständigen Fernbleibens verließ. Über seine umfassenden und keinesfalls ungefährlichen Reisen verfasste er ein Buch mit dem Titel Garten der afrikanischen Tierwelt: Im Land meiner Modelle, in dem er seine Erlebnisse und Erfahrungen schilderte. Es fand großen Anklang.

Realistische Tierdarstellungen mit kolonialistischem Makel

Ein Makel, der Wilhelm Kuhnerts Bildern anhaftet und erst seit Kurzem von der modernen Kunstkritik beleuchtet wird, ist der Umstand, dass sich seine Expeditionen und Tierstudien ohne die Kolonialpolitik des Deutschen Kaiserreiches nicht hätten verwirklichen lassen. Wilhelm Kuhnert selbst pflegte zur Kolonialisierung ein ähnlich amivalentes Verhältnis wie zu seinen Tiermotiven – einerseits stand er ihr in romantischer Verbrämung der Natur skeptisch gegenüber, andererseits nutzte er sie, um sich selbst zu profilieren und profitierte von den dadurch geschaffenen Strukturen. 1916 konnte er im von deutschen Truppen besetzten Polen das Wisent malen. Nach dem Ersten Weltkrieg und dem daraus resultierenden Verlust der deutschen Kolonien in Ostafrika musste sich Wilhelm Kuhnert neue Reiseziele suchen; in Schweden studierte und malte er die Elche. Seine Bilder, die als Aquarell, Ölgemälde, Radierung und Zeichnung entstanden, bestechen selbst heute noch durch ihre naturnahen Darstellungen der Biotope, die der Künstler aus eigener Anschauung kannte.

Wilhelm Kuhnert starb am 11. Februar 1926 in Flims im Schweizer Kanton Graubünden.

© Kunsthaus Lempertz

Wilhelm Kuhnert Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Wilhelm KuhnertEIN LÖWE AN DER TRÄNKE.€119.000
Wilhelm KuhnertDER ALTE LÖWE.€97.580
Wilhelm KuhnertEIN LÖWE UND EINE LÖWIN VOR DER HÖHLE.€47.600
Wilhelm KuhnertKopf eines Löwen€22.500
Wilhelm KuhnertTiger€12.400
Wilhelm KuhnertTROPISCHER STRAND MIT PALMEN UND AUFZIEHENDEM GEWITTER.€12.000

Wilhelm Kuhnert kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte