Paul Signac

Geburtsdatum/-ort

11. November 1863 in Paris

Todestag/-ort

15. August 1935 in Paris

Paul Signac - Paris, les pavillons des nations à l'Exposition Universelle
Paul Signac - Paris, les pavillons des nations à l'Exposition Universelle

Werke von Paul Signac kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Paul Signac in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Paul Signac verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Paul Signac, das Sie gerne verkaufen würden?

Paul Signac Biografie

Paul Signac malte mit leuchtenden Farben eine neue Kunstepoche, den Neoimpressionismus, den er neben seinem Freund und Mitstreiter Georges Seurat nachhaltig prägte. Die Beiträge des französischen Malers zur Kunstgeschichte sind praktisch wie theoretisch von höchster Bedeutung.

Paul Signac - Das Malen erlernte der Architekturstudent als Autodidakt

Paul Signac wurde am 11. November 1863 in Paris geboren. Seine früh empfundene Begeisterung für die Kunst stellte er zurück, um nach dem Willen seiner Familie zunächst ein Studium der Architektur zu beginnen. Das Zeichnen faszinierte den jungen Signac zwar, doch wollte er es nicht in einem engen Architekturbüro tun, sondern lieber am freien Ufer der Seine. Das Wasser übte auch später eine große Anziehungskraft auf den Künstler aus. So brach Signac bereits im Alter von 18 Jahren sein Studium ab, um sich doch ganz der Malerei zu widmen. Er besuchte Museen und Galerien, studierte mit Eifer die Werke der großen Meister. Édouard Manet, Claude Monet und die Impressionisten gehörten zu den wichtigsten Vorbildern und Bezugspunkten seiner frühen Jahre, doch entschied sich Paul Signac bald gegen deren Ideal der Spontanität und setzte stattdessen auf eine strukturierte und komponierte Malweise im klassischen Stil, wie ihn Eugène Delacroix vertrat. Zu seinen bemerkenswerten Frühwerken gehört das 1883 entstandene Gemälde Die Straße von Gennevilliers.

Unzählige Pünktchen aus hellen und leuchtenden Farben

Paul Signac war als Künstler ganz und gar Autodidakt; er verfügte über keinerlei akademische Ausbildung. Dem befreundeten Maler Armand Guillaumin verdankte er zwar den Kontakt mit dem Impressionismus, doch das entscheidende Ereignis auf seinem Weg zum weltberühmten Künstler war die Begegnung mit Georges Seurat, dem führenden Maler des Neoimpressionismus. Gemeinsam entwickelten sie die Stilrichtung des Pointillismus. Dabei nutzten sie die neuesten Erkenntnisse der Farbtheorie, um aus zahllosen Pünktchen reiner Farbpigmente ihre Bilder zu schaffen. Der große Unterschied zu den Impressionisten lag darin, dass Signac und Seurat darauf verzichteten, die benötigten Farben auf der Palette zu mischen – stattdessen war es das Auge des Betrachters, das die unzähligen winzigen Punkte zu den beabsichtigten Farbtönen vermengte. Auf diese Weise blieb die ursprüngliche Kraft jeder Farbe erhalten und ging nicht durch Vermischung verloren. In Camille Pissarro fanden Paul Signac und Georges Seurat einen wirkmächtigen und einflussreichen Förderer.

Vielfach ausgezeichneter Kopf des Neoimpressionismus

Paul Signac malte zahlreiche Landschaften in hellen und leuchtenden Farben und zeigte eine besondere Begeisterung für maritime Szenen: Häfen und Segelschiffe gehörten zu seinen bevorzugten Motiven. Politisch engagierte er sich für die Philosophie des Anarchismus; er befreundete sich mit Jean Grave und publizierte in dessen anarchistischer Zeitschrift Les Temps nouveaux sowie in Le Père Peinard von Émile Pouget. Seine künstlerischen Überzeugungen legte Paul Signac auch in Schriftwerken nieder. Nach dem Tod seines Freundes Seurat wurde Signac zum führenden Vertreter der neoimpressionistischen Bewegung. Zur Seite standen ihm der Kritiker Félix Fénéon, der den Begriff Neoimpressionismus prägte, und der Naturwissenschaftler Charles Henry, für dessen Veröffentlichungen zum Wesen der Farbe Signac Diagramme erarbeitete. Für seine Kunst erhielt Paul Signac Preise und Auszeichnungen, so wurde er 1911 zum Ritter der französischen Ehrenlegion ernannt.

Paul Signac starb am 15. August 1935 in seiner Geburts- und Heimatstadt in Paris.

© Kunsthaus Lempertz

Paul Signac Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Paul SignacParis, les pavillons des nations à l'Exposition Universelle€40.000
Paul SignacPaimpol€29.750
Paul SignacLézardrieux€22.320
Paul SignacLa Rochelle€19.635
Paul SignacBaie de Paimpol à marée basse€15.470
Paul SignacLe Pardon de Rumengol€12.400

Paul Signac kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte