Bürkel, Heinrich

Geburtsdatum/-ort

29. Mai 1802 in Pirmasens

Todestag/-ort

10. Juni 1869 in München

Heinrich Bürkel - Italienisches Landschaftsmotiv in den Bergen
Heinrich Bürkel - Italienisches Landschaftsmotiv in den Bergen

Werke von Heinrich Bürkel kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Heinrich Bürkel in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Heinrich Bürkel verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Heinrich Bürkel, das Sie gerne verkaufen würden?

Heinrich Bürkel war ein gemütlicher Revolutionär. Der deutsche Maler mochte es beschaulich, bereicherte den Biedermeier um zahlreiche Landschaftsdarstellungen und Genreszenen aus dem Lebensalltag der Alpen, scheute aber auch vor dem Konflikt mit der Akademie nicht zurück.

Heinrich Bürkel - Zurückweisung an der Akademie, Ausbildung als Autodidakt

Heinrich Bürkel wurde am 29. Mai 1802 in Pirmasens geboren. Sein Lebensweg sah zunächst eine Kaufmannslehre vor, doch fühlte der junge Mann schnell, dass ihn seine Gaben in eine andere Richtung drängten und brach die ungeliebte Ausbildung vorzeitig ab. Mit gerade zwanzig Jahren verließ er 1822 seine Heimat und ging nach München, wo er eine Laufbahn als Maler anstrebte. Doch hatte er mit der Wahl seiner Motive wenig Glück: An der Münchner Kunstakademie stand die Landschafts- und Genremalerei nicht hoch im Kurs; alle Bilder, die Heinrich Bürkel hoffnungsfroh einreichte, wurden darum brüsk zurückgewiesen. Bürkel ließ sich davon nicht beirren, blieb seiner Linie treu und verließ schließlich die Akademie, um sich als Autodidakt weiterzubilden. Wie viele junge Maler suchte er sich große und geeignete Vorbilder, die er kopierte: Er fand sie in den niederländischen Meistern des 17. Jahrhunderts sowie unter den französischen Schlachtenmalern. Zu diesem Zweck war Heinrich Bürkel ein regelmäßiger Gast der Schleißheimer Gemäldegalerie.

Mitglied im Münchner Kunstverein, fruchtbare Italienreisen

Heinrich Bürkel fand im neu gegründeten Münchner Kunstverein den gesuchten Gegenpol zur Akademie und beteiligte sich mit Erfolg an dessen Ausstellungen. Die Mitgliedschaft erwies sich für den Künstler in den folgenden Jahren als Glücksgriff, erlaubte sie ihm doch nicht nur, seine Bilder ohne Zutun der Akademie auszustellen, sondern brachte ihm auch wichtige Geschäftsbeziehungen ein, mit deren Hilfe er seine Werke bis nach Nordamerika verkaufen konnte. 1827 reiste Heinrich Bürkel zum ersten Mal nach Italien – an der Seite seines Künstlerfreundes Friedrich Nerly. Die dabei gesammelten Eindrücke von Landschaft und Menschen beeindruckten den jungen Maler so sehr, dass er bereits 1830 zu einer zweiten, diesmal ganze zwei Jahre umfassenden Studienreise aufbrach, bei der er von seinem engen Freund, dem Landschaftsmaler Ernst Kaiser, begleitet wurde. Die italienische Campagna mit ihrem bukolischen Idyll regte ihn zu vielfältigen Schöpfungen an. Auf dieser zweiten Italienreise nahm Bürkel an einer Ausstellung des deutschen Künstlervereins auf dem römischen Kapitol teil und konnte dort mit Erfolg vier Bilder präsentieren.

Große Publikumserfolge und späte Anerkennung durch die Akademie

Heinrich Bürkel begeisterte nicht nur ein breites Publikum, sondern auch seine Künstlerkollegen. Der dänische Bildhauer und Medailleur Berthel Thorvaldsen erwarb zwei Bilder Bürkels, und Malergrößen wie Adalbert Stifter und Carl Spitzweg zählten zu seinen Freunden. Die Münchner Akademie, die ihn 30 Jahre zuvor noch harsch abgewiesen hatte, trug ihm 1858 die Ehrenmitgliedschaft an. Als letzter wichtiger und vielleicht größter Triumph des erfolgreichen Künstlerlebens darf die Teilnahme an den Weltausstellungen 1862 in London und 1867 in Paris gelten. Die letzten Jahre des in vermögenden Verhältnissen lebenden Malers waren von einer schweren Krankheit überschattet. Mit seiner Frau Johanna, der Tochter eines Regierungsrates, hatte Heinrich Bürkel vier Kinder, darunter Ludwig von Bürkel, der als Hofsekretär für Ludwig II. von Bayern arbeitete und von diesem geadelt wurde. Der Kunsthistoriker Ludwig von Bürkel und der Diplomat Edmund Rhomberg waren Heinrich Bürkels Enkel.

Heinrich Bürkel starb am 10. Juni 1869 in München.

© Kunsthaus Lempertz

Heinrich Bürkel Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Heinrich BürkelItalienisches Landschaftsmotiv in den Bergen€52.080
Heinrich BürkelSCHMIEDE IM WINTER.€38.080
Heinrich BürkelDie umgestürzte Postkutsche€26.040
Heinrich BürkelTreidler ziehen ein Schiff stromaufwärts€21.250
Heinrich BürkelÜBERFALL AUF EINE KUTSCHE€14.400
Heinrich BürkelDER UMGESTÜRZTE HEUWAGEN.€10.710

Heinrich Bürkel - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte