Germaine Krull

Geburtsdatum/-ort

1897 Posen-Wilda

Todestag/-ort

1985 Wetzlar

Germaine Krull
Germaine Krull - LA TOUR EIFFEL - PARIS, DÉTAIL

Werke von Germaine Krull kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Germaine Krull in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Germaine Krull verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Germaine Krull, das Sie gerne verkaufen würden?

Germaine Krull Biografie

Germaine Krull ist zweifellos eine der spannendsten und schillerndsten Figuren in der Geschichte der Fotografie. Sie war in drei Erdteilen zuhause, politisch und gesellschaftlich engagiert und immer bereit, sich über bestehende Konventionen hinwegzusetzen.

Germaine Krull - Studium in München, Haft in Moskau, Durchbruch in Paris

Germaine Krull wurde am 20. November 1897 in Posen-Wilda geboren. Der Vater, ein glückloser Erfinder, schleppte seine Familie auf der Suche nach beruflichem Erfolg quer durch Italien, Frankreich und die Schweiz, ehe er sich in Bayern niederließ. Mit 18 Jahren begann Germaine Krull in München ein Fotografiestudium und eröffnete noch während des Ersten Weltkriegs ihr eigenes Atelier. Lange hielt es Germaine Krull jedoch nie an einem Ort aus, nicht alle Reisen unternahm sie freiwillig: Ihre Verbindung zu den treibenden Kräften der Novemberrevolution, deren Anführer Kurt Eisner sie porträtiert hatte, führte 1920 zu ihrer Ausweisung aus Bayern. In der Folge gelangte sie mit einem ihrer zahlreichen Geliebten nach Moskau, wo sie von der Geheimpolizei als Antibolschewistin verhaftet und einer Scheinhinrichtung unterzogen wurde. Über Berlin und Amsterdam kam Krull nach Paris. Dort gelang ihr der künstlerische Durchbruch, sie fotografierte für Sonia Delaunay, befreundete sich mit deren Mann Robert Delaunay und fand mit ihrer selbstbewussten Art Zugang zum Pariser Künstlermilieu. Nach einer Affäre mit einer Frau namens Elsa heiratete sie 1927 den niederländischen Filmregisseur Joris Ivens.

Innovative Fotoreportagen, Werbeaufnahmen und das Fotobuch Métal

1928 engagierte Lucien Vogel, Redakteur Zeitschrift VU, Germaine Krull für mehrere Fotoreportagen. In Zusammenarbeit mit Éli Lotar und André Kertész gestaltete sie eine neue Form der Reportage. Sie setzte dabei vor allem auf Aktualität und konsequenten Realismus ohne künstlerische Komposition oder Relativierung. Der innovative Ansatz hatte viel Erfolg und sorgte für zahlreiche neue Aufträge; Krull arbeitete für diverse Magazine und in der Werbung. Dabei gab sich Germaine Krull selten konventionell: Als sie 1929 für den Autofabrikanten Peugeot dessen neue Modelle fotografieren sollte, verlangte sie als Honorar einen fabrikneuen Peugeot 201 – obwohl sie zu dieser Zeit noch keinen Führerschein besaß. Dass sie zweimal durch die Fahrprüfung gefallen war, schob sie auf den Sexismus ihrer Prüfer. Der Anblick des Eiffelturms inspirierte Krull zu ihrem berühmten Fotobuch Métal, für das sie nicht nur das Pariser Wahrzeichen, sondern auch Brücken, Häfen, Kräne und Industrieanlagen auf ihre ganz eigene Weise ins Bild setzte. Mit ihren neuen Perspektiven wurde sie zu einer führenden Vertreterin der Nouvelle Vision.

Kriegsberichterstatterin, Hotel-Managerin und Flüchtlingshelferin

Ein weiteres Betätigungsfeld von Germaine Krull war die Aktfotografie, bei der sie ebenfalls neue Ansätze verfolgte. Eines ihrer häufigsten Modelle war ihre Schwester Berthe Krull. Anfang der 1930er-Jahre blieben infolge der Weltwirtschaftskrise die lukrativen Aufträge aus, sodass sie sich als Casino-Fotografin in Monte Carlo verdingen musste. Während des Zweiten Weltkriegs hielt sie sich zeitweilig in Afrika und Brasilien auf, 1948 verließ sie Europa endgültig und ging nach Indochina, wo sie als Kriegsberichterstatterin tätig war. Zwischen 1947 und 1966 leitete sie in Bangkok das bekannte Hotel Oriental, zu dessen Wiederaufbau nach dem Krieg sie maßgeblich beigetragen hatte. In den 1970er-Jahren kümmerte sie sich in Indien engagiert um tibetische Flüchtlinge. Dort begegnete sie den Kunstsammlern Ann und Jürgen Wilde, die sich in den Folgejahren darum bemühten, das einzigartige Werk Germaine Krulls wieder einer breiten Öffentlichkeit ins Bewusstsein zu rufen. Kurz vor ihrem Tod kehrte die Künstlerin nach einem vielbewegten Leben wieder nach Deutschland zurück. Germaine Krull starb am 31. Juli 1985 in Wetzlar.

© Kunsthaus Lempertz

Germaine Krull Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Germaine KrullLA TOUR EIFFEL - PARIS, DÉTAIL€9.680
Germaine KrullPAL RAB (DREI HANDSTUDIEN)€7.800
Germaine KrullOhne Titel (aus der Serie: Métal)€7.440
Germaine KrullKARA-MAPPE€7.440
Germaine KrullPanneau publicitaire, l'affiche de "Nicolas Fines bouteilles"€4.960
Germaine KrullOhne Titel€4.092

Germaine Krull kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte