Werner Gilles

Geburtsdatum/-ort

29. August 1894 in Rheydt, Rheinland

Todestag/-ort

23. Juni 1961 in Essen

Werner Gilles - Stilleben mit Selbstporträt und Maske
Werner Gilles - Stilleben mit Selbstporträt und Maske

Werke von Werner Gilles kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Werner Gilles in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Werner Gilles verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Werner Gilles, das Sie gerne verkaufen würden?

Werner Gilles Biografie

Werner Gilles nimmt trotz vielfältiger Bezüge und Verknüpfungen mit seinem Werk eine bemerkenswerte Sonderstellung ein. Die Verbindung von wirklichen Landschaften, die ihm als Inspiration dienten, mit mythisch-lyrischen Figurenkonstellationen in harmonischen Farbkompositionen, spiegeln auf einzigartige Weise die Sehnsucht des Künstlers nach einer unverfälschten Schöpfung der Seele.

Werner Gilles - Studium in Kassel und Weimer, Schüler am Bauhaus

Werner Gilles wurde am 29. August 1894 in Rheydt im Rheinland geboren. Das vierte von neun Kindern eines Volksschullehrers zog mit seiner Familie im Jahr 1901 nach Mühlheim an der Ruhr und unternahm noch während seiner Schulzeit eine Studienreise in die Niederlande. Begleitet wurde er dabei von seinem guten Freund Otto Pankok, mit dem er das lebhafte Interesse an der Kunst teilte. Nachdem er das Realgymnasium mit dem Abitur abgeschlossen hatte, ermöglichte ihm ein Stipendium der Leonhard-Stinnes-Stiftung den Besuch der Kunsthochschule in Kassel, wo neben anderen Hans Olde sein Lehrer war. Das Studium wurde unterbrochen durch den Kriegsdienst, zu dem sich Werner Gilles als Freiwilliger meldete. Als Soldat gelangte er nach Frankreich, Russland und Serbien; unmittelbar nach Ende des Krieges setzte er sein Studium bei Walther Klemm an der Akademie in Weimar fort. 1921 gehörte er zu den ersten Schülern am neu gegründeten Bauhaus und besuchte die Klasse von Lyonel Feininger. Im selben Jahr bereiste er auch zum ersten Mal Italien.

Die Insel Ischia als Zufluchtsort und Inspirationsquelle

Werner Gilles blieb dem Bauhaus bis 1923 treu und knüpfte in dieser Zeit Bande zu Gerhard Marcks und Oskar Schlemmer. In den folgenden Jahren hielt es den Künstler nie lange an einem Ort; zeitweise arbeitete er in Berlin, schon 1926 zog es ihn aber weiter nach Düsseldorf, bald darauf nach Paris – und immer wieder besuchte er sein künstlerisches Sehnsuchtsland Italien. In Frankreich lernte er den Maler und Kunstschriftsteller Hans Purrmann kennen. 1930 ermöglichte ihm ein Stipendium der Preußischen Akademie der Künste einen Studienaufenthalt in der Villa Massimo in Rom; unmittelbar im Anschluss besuchte Walter Gilles zum ersten Mal den Ort, der seine künstlerische Laufbahn entscheidend prägen sollte: das kleine Fischerdorf Sant'Angelo auf Insel Ischia im Golf von Neapel. Hier beeindruckte und beeinflusste ihn das Aufeinandertreffen von heidnischer Antike und christlicher Kulturgeschichte. Die Landschaft mit ihren Schluchten und Küstenstreifen inspirierte Werner Gilles zu einigen seiner wichtigsten und schönsten Bilder.

Dunkle Jahre unter dem Nationalsozialismus

Werner Gilles musste es wie viele andere Künstler hinnehmen, dass die Nationalsozialisten seine Kunst als entartet diffamierten. Unter dem Verbot litt der Maler sehr; er zog sich zurück und mied alle gesellschaftlichen Kontakte. Seine Einberufung in den Volkssturm führte zu einer Verwundung und einem kurzen Lazarettaufenthalt. Auch in den dunklen Kriegsjahren blieb Werner Gilles der Kunst treu und malte zeitweise in der Berliner Ateliergemeinschaft Klosterstraße. Nach dem Krieg gelangte der Künstler in ruhigeres Fahrwasser, er gehörte dem Deutschen Künstlerbund an und konnte wieder regelmäßig sein persönliches Paradies Ischia besuchen. Dort pflegte er Umgang mit dem Maler Werner Heldt, mit dem er bis zu dessen Tod befreundet blieb. Auch erhielt Werner Gilles Preise und Auszeichnungen, darunter 1954 den Großen Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen, 1957 den Düsseldorfer Cornelius-Preis für Malerei und 1961 den Lichtwark-Preis der Freien und Hansestadt Hamburg.

Werner Gilles starb am 23. Juni 1961 in Essen. Seit 1996 gibt es in seiner früheren Heimatstadt Mühlheim an der Ruhr einen nach ihm benannten Gillesweg.

© Kunsthaus Lempertz

Werner Gilles Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Werner GillesStilleben mit Selbstporträt und Maske€14.400
Werner GillesSchlucht 3€13.570
Werner GillesDer Friedhof. Rückseitig: Stilleben mit Spielzeugpferd€13.200
Werner GillesKüstenlandschaft€11.900
Werner GillesIschialandschaft€10.115
Werner GillesLe Brusc€9.760

Werner Gilles kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte