Otto Ritschl

Geburtsdatum/-ort

9. August 1885 in Erfurt

Todestag/-ort

1. Juli 1976 in Wiesbaden

Otto Ritschl - Der Betrunkene
Otto Ritschl - Der Betrunkene

Werke von Otto Ritschl kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Otto Ritschl in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Otto Ritschl verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Otto Ritschl, das Sie gerne verkaufen würden?

Otto Ritschl Biografie

Otto Ritschl gehörte zu den bedeutenden Vertretern der abstrakten Kunst in Deutschland. Mehr als ein halbes Jahrhundert lang experimentierte er mit verschiedenen Malweisen, trotzte Hass und Verfolgung und hinterließ ein wegweisendes Vermächtnis.

Otto Ritschl - Anfänge als Schriftsteller, späte Hinwendung zur Malerei

Otto Ritschl wurde am 9. August 1885 in Erfurt geboren. Der Sohn eines Kaufmanns entschied sich früh für eine Laufbahn als Künstler, fühlte sich aber zunächst auf dem Feld des geschriebenen Wortes zu Hause. Er verfasste mit einigem Erfolg Prosa und Theaterstücke; sein erstes Lustspiel Der Rechnungsdirektor wurde 1915 am Thalia-Theater in Hamburg uraufgeführt. Der Journalist und Theaterkritiker Siegfried Jacobsohn, für seine Wochenzeitschrift Die Weltbühne gut bekannt, pries Otto Ritschl als Hoffnung des deutschen Lustspiels. Unter dem Eindruck des ersten Weltkriegs wandte sich Ritschl unvermittelt der Malerei zu, bildete sich dabei weitgehend als Autodidakt und orientierte sich aus künstlerischer Perspektive zunächst am Expressionismus. Oskar Kokoschka darf als frühes malerisches Vorbild gelten, doch gestalteten sich die frühen Jahre als Maler für Otto Ritschl als wechselhaft. Während einer kurzen Phase im Stil der Neuen Sachlichkeit beteiligte er sich 1925 an der berühmten gleichnamigen Ausstellung, die der Kunsthistoriker Gustav Friedrich Hartlaub in Mannheim organisierte.

Entwicklung zur Abstraktion, Arbeitsverbot in der NS-Diktatur

Otto Ritschl suchte beständig nach neuen Ausdrucksformen und gelangte schließlich in das Umfeld der Pariser Schule, machte auf einer Studienreise nach Paris die Bekanntschaft von Pablo Picasso und Max Ernst. Die Abkehr von seinen früheren malerischen Bemühungen fiel so harsch aus, dass Otto Ritschl sich genötigt sah, sein bisheriges Werk zu vernichten – zu diesem Zeitpunkt war der Maler bereits 40 Jahre alt, scheute aber dennoch vor einer solchen Zäsur nicht zurück. Surrealismus und Kubismus faszinierten ihn sehr, insbesondere die Arbeiten von Georges Braque. Die nichtgegenständliche, abstrakte Malerei beherrschte das Schaffen Otto Ritschls bald zur Gänze. Er gründete 1925 die Freie Künstlerschaft Wiesbaden, der klangvolle Namen wie Willy Bierbrauer, Hans Christiansen, Arnold Hensler, Elisabeth Kümmel, Adolf Presber und Fritz Schlüssel angehörten; außerdem Andreas Jawlensky und sein Vater Alexej von Jawlensky. 1933 präsentierte Ritschl seine Bilder auf einer Ausstellung im Essener Folkwang-Museum, die von den nationalsozialistischen Machthabern geschlossen wurde. Fortan galt Otto Ritschls Kunst als entartet und durfte nicht mehr öffentlich gezeigt werden.

Erfolgreiche Nachkriegsjahre, wiederholte Stilwechsel

Otto Ritschl musste während des Zweiten Weltkrieges zwar nicht als Soldat Dienst tun, wurde aber von 1939 bis 1942 für das Finanzamt Wiesbaden dienstverpflichtet. Nach dem Ende des Krieges setzte er seine begonnene künstlerische Entwicklung konsequent fort. Zusehends löste er sich von seinen früheren Vorbildern wie Picasso und entwickelte seine eigene Ausdrucksform, die von strengen geometrischen Formen geprägt wurde. Er pflegte Umgang mit Ernst Wilhelm Ney und Max Ackermann und gehörte 1950 zu den ersten Mitgliedern des neugegründeten Deutschen Künstlerbunds. Gleich zweimal in Folge nahm Ritschl an der documenta in Kassel teil, ehe der Tod seiner Frau zu einer weiteren Änderung seines Malstils führte: Die strengen Formen lösten sich auf, wichen einer meditativen Komposition, die sich um das Werden und Entstehen von Leben drehte. Erst in seinem Spätwerk fand der Künstler wieder zu einer massierten, leuchtenden Farbigkeit. Für seine Kunst erhielt Otto Ritschl Preise und Auszeichnungen, darunter 1955 die Goethe-Plakette des Landes Hessen und 1960 das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse.

Otto Ritschl starb am 1. Juli 1976 in Wiesbaden.

© Kunsthaus Lempertz

Otto Ritschl Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Otto RitschlDer Betrunkene€118.750
Otto RitschlKomposition€12.500
Otto RitschlKomposition€12.400
Otto RitschlKomposition€11.875
Otto RitschlKomposition 1974/12€9.920
Otto RitschlAbstrakte Komposition 37/2€9.075

Otto Ritschl kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte