Paula Modersohn-Becker - Sitzendes Kind an einer Birke: Kind mit Frucht (Child Sitting next to Birch Tree: Child with Fruit). Verso: Bauernmädchen am Hang vor wolkigem Himmel (Peasant Girl on Hillside against Cloudy Sky)
Paula Modersohn-Becker - Sitzendes Kind an einer Birke: Kind mit Frucht (Child Sitting next to Birch Tree: Child with Fruit). Verso: Bauernmädchen am Hang vor wolkigem Himmel (Peasant Girl on Hillside against Cloudy Sky)

Modersohn-Becker, Paula

Geburtsdatum/-ort

8. Februar 1876 in Dresden

Werke von Paula Modersohn-Becker kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Paula Modersohn-Becker auf unserer kommenden Auktion!

Werke von Paula Modersohn-Becker verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Paula Modersohn-Becker, das Sie gerne verkaufen würden?

Paula Modersohn-Becker gilt als Schutzheilige der deutschen Kunstgeschichte. Als eine der ersten und wenigen Frauen schaffte sie es zu einer Künstlerin von Rang, die nicht einfach die männlichen Meister ihrer Zeit kopierte, sondern eigene Wege ging und zur Wegbereiterin des Expressionismus wurde.

Paula Modersohn-Becker - Ingenieurstochter mit ausgeprägtem musischem Interesse

Paula Modersohn-Becker wurde am 8. Februar 1876 in Dresden-Friedrichstadt als drittes von insgesamt sieben Kindern des deutschen Eisenbahningenieurs Carl Woldemar Becker geboren. Über ihre Mutter Mathilde war sie mit dem thüringischen Adelsgeschlecht von Bültzingslöwen verwandt. Ihre kunstliebende Mutter weckte und förderte bei Paula entsprechende musische Neigungen; sie erhielt wie ihre Schwestern Klavierunterricht, teilte aber die Begeisterung ihrer Familie für Richard Wagner nicht – der Komponist erschien ihr zu undeutsch. Als zehnjähriges Mädchen war sie beim Spielen in einer Sandgrube in einen Unfall verwickelt, bei dem ihre gleichalte Cousine Cora Parizot ums Leben kam. Dieses Ereignis beeinflusste die Künstlerin so stark, dass sie es noch Jahre später in einem Brief an Rainer Maria Rilke thematisierte. Weil ihr Onkel Oskar Becker ein Attentat auf den preußischen König Wilhelm verübt hatte, sah sich ihr Vater Repressalien ausgesetzt und musste auf der Suche nach einer Anstellung in die Hansestadt Bremen übersiedeln.

Ungeliebte Ausbildung zur Lehrerin, privater Malunterricht

Paula Modersohn-Becker begegnete in Bremen zahlreichen Künstlerpersönlichkeiten, die zum Freundeskreis ihrer Mutter zählten. Um ihre eigene Künstlerkarriere stand es schlechter, denn nach dem Willen ihres Vaters sollte sie Lehrerin werden. Trotzdem erhielt sie verschiedentlich privaten Kunstunterricht, unter anderem dank der Förderung ihres Onkels in London, der sie auf die St. John's Wood Art School schickte. Während ihrer eigentlichen Ausbildung am Lehrerinnenseminar Janson erlaubte ihr der Vater privaten Malunterricht bei Bernhard Wiegandt, wo Paula Modersohn-Becker zum ersten Mal nach einem lebenden Modell arbeiten konnte. Als Anerkennung für ihren guten Examensabschluss durfte sie ihren Onkel Wulf von Bültzingslöwen nach Norwegen begleiten – auf dieser Reise studierte Paula Becker das Werk des norwegischen Symbolisten Edvard Munch. Als der Worpsweder Künstlerkreis im Frühjahr 1893 in der Kunsthalle Bremen seine Gemälde ausstellte, kam Paula Becker erstmals mit dem Werk ihres späteren Mannes Otto Modersohn in Berührung; sie lobte in ihrem Tagebuch ausdrücklich die Farbgestaltung und die Wiedergabe der Heidestimmung.

Studium an der Damenakademie, Reisen nach Paris und Worpswede

Paula Modersohn-Becker konnte zwar als Frau nicht die Kunstakademie besuchen, doch hatte sie mit ihrem offenkundigen Talent ihre Mutter und ihren Onkel dazu bewogen, ihr weiteren Privatunterricht zu finanzieren. Sie lernte in Berlin unter anderem bei Jacob Alberts, Curt Stoeving, Martin Körte und Ludwig Dettmann. Obwohl sie sich auch an Akten und Landschaftsgemälden versuchte, malte Paula Modersohn-Becker in dieser Zeit bevorzugt Porträts. Besonders beeindruckt zeigte sie sich von der Malerin Jeanna Bauck, deren Malklasse an der Damenakademie des Vereins der Berliner Künstlerinnen sie ab 1897 besuchte. Auf Anregung Baucks reiste sie mehrmals nach Paris, besuchte dort die Académie Colarossi, die Académie Julian und die École des Beaux-Arts. Immer wieder führte sie ihr Weg nach Worpswede. Dort erhielt sie Unterricht von Fritz Mackensen, fand viele Gleichgesinnte, nicht zuletzt ihren Ehemann Otto Modersohn. Die Künstlerkolonie im Teufelsmoor war für Paula Modersohn-Becker beides: Tor zur künstlerischen Freiheit – und ein Gefängnis, dem sie kaum zu entrinnen vermochte.

Förderung durch Otto Modersohn, Paris als Sehnsuchtsort

Paula Modersohn-Becker fand in Otto Modersohn einen verständnisvollen Mann, der ihr künstlerisches Talent frühzeitig erkannte und nach Kräften förderte. Er bot ihr zugleich die nötige finanzielle Sicherheit, die es ihr ermöglichte, auf die zeitraubende Ausübung eines Broterwerbs zu verzichten. Obwohl Paula Modersohn-Becker in den ersten Jahren ihrer Ehe versuchte, eine gute Frau für Otto und eine fürsorgliche Mutter für die Stieftochter Elsbeth zu sein, fühlte sie sich in ihrer Ehe einsam. Immer wieder zog es sie nach Paris, das für die Künstlerin zum Sehnsuchtsort schlechthin wurde. Während ihr Mann Otto Modersohn an den malerischen Traditionen des 19. Jahrhunderts festhielt und diese mit großer Könnerschaft fortführte, orientierte sich Paula Modersohn-Becker zunehmend an den französischen Meistern der Moderne, an den Pariser Malern wie Paul Cézanne und Paul Gauguin. Mit der finanziellen Unterstützung ihres Mannes lebte die Künstlerin für mehrere Monate in Paris, wo sie engen Kontakt mit Rainer Maria Rilke und seiner Frau Clara Westhoff pflegte.

Suche nach künstlerischer Freiheit und Unabhängigkeit

Paula Modersohn-Becker wollte sich von ihrem Mann scheiden lassen und endgültig in Paris niederlassen, kam aber davon ab, als ihr Freund und Förderer Bernhard Hoetger ihr vor Augen führte, dass sie ohne die finanzielle Unterstützung Otto Modersohns ihren Lebensunterhalt nicht würde bestreiten können. So versöhnte sie sich schließlich mit Otto und kehrte nach Worpswede zurück. Dort erfüllte sich ein langgehegter Herzenswunsch der Künstlerin: Sie wurde schwanger. Kinder spielten im Werk von Paula Modersohn-Becker eine große Rolle, ihre Stieftochter Elsbeth diente ihr mehrmals als Modell und bekleidete wie unbekleidete Kinder stellten ein häufiges Sujet dar. Außerdem malte sie sich selbst als Schwangere, noch ehe sie schwanger war – damit ist Paula Modersohn-Becker die erste Künstlerin, von der ein Ganzkörper-Selbstakt überliefert ist. Es gehört jedoch zur Tragik ihres Lebens, dass ausgerechnet die endliche Erfüllung ihres Kinderwunsches auch ihr Verhängnis bedeutete: Bei der Geburt ihrer Tochter Mathilde kam es zu Komplikationen, die nach mehrwöchiger Bettruhe schließlich zu einer Embolie führten.

Paula Modersohn-Becker starb am 20. November 1907 in Worpswede. Sie wurde nur 31 Jahre alt. Obwohl sie zu Lebzeiten nur drei ihrer Werke verkaufte, zählt sie heute zu den teuersten und gefragtesten Künstlerinnen der Welt.

Paula Modersohn-Becker Preise

Künstler Kunstwerk Preis
Paula Modersohn-Becker Sitzendes Kind an einer Birke: Kind mit Frucht (Child Sitting next to Birch Tree: Child with Fruit). Verso: Bauernmädchen am Hang vor wolkigem Himmel (Peasant Girl on Hillside against Cloudy Sky) €390.400
Paula Modersohn-Becker Kinder zwischen Birkenstämmen €337.500
Paula Modersohn-Becker Selbstbildnis, Halbfigur nach links, eine Schale und ein Glas haltend €297.500
Paula Modersohn-Becker Sitzendes Mädchen mit schwarzem Hut und Blume in der rechten Hand €261.800
Paula Modersohn-Becker Junge mit Ziege €136.850
Paula Modersohn-Becker Die sieben Raben I €130.900

Paula Modersohn-Becker - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte