Willi Baumeister

Geburtsdatum/-ort

22. Januar 1889, Stuttgart

Todestag/-ort

31. August 1955, Stuttgart

Willi Baumeister - Mo
Willi Baumeister - Mo

Werke von Willi Baumeister kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Willi Baumeister in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Willi Baumeister verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Willi Baumeister, das Sie gerne verkaufen würden?

Willi Baumeister Biografie

Willi Baumeister gilt als einer der wichtigsten Künstler der Moderne. Der deutsche Maler, Typograf, Bühnenbildner und Grafiker bewies seine Vielseitigkeit auch als Kunsttheoretiker und Hochschullehrer und scheute als Anwalt der abstrakten Malerei vor keiner öffentlichen Auseinandersetzung zurück.

Willi Baumeister – Studium bei Hölzel, Teilnahme an ersten Ausstellungen

Willi Baumeister wurde am 22. Januar 1889 in Stuttgart geboren. Nach dem Besuch der Realschule und dem Erwerb der Mittleren Reife absolvierte der Sohn des Kaminfegermeisters Wilhelm Baumeister eine Lehre als Dekorationsmaler – ein Handwerk, das die Familie seiner Mutter Anna Baumeister, geb. Schuler, in fünfter Generation ausübte. Während er als Einjährig-Freiwilliger seinen Militärdienst ableistete, besuchte Willi Baumeister die Stuttgarter Kunstakademie und nahm Unterricht bei Robert Poetzelberger und Josef Kerschensteiner. Weil Poetzelberger dem jungen Studenten eine mangelnde Begabung assistierte, wechselte Baumeister in die Klasse von Adolf Hölzel, wo er Meisterschüler wurde und mit Otto Mayer-Amden sowie Oskar Schlemmer zwei lebenslange Freunde fand. Durch seine Beteiligung am Ersten Deutschen Herbstsalon der Berliner Galerie Der Sturm von Herwarth Walden machte er die Bekanntschaft des Expressionisten Franz Marc. Obwohl sein Studium durch den Ersten Weltkrieg unterbrochen wurde, konnte er auch während der Kriegsjahre an verschiedenen Ausstellungen teilnehmen. 1915 lernte er in Wien Oskar Kokoschka und Adolf Loos kennen.

Internationaler Durchbruch in den 1920er Jahren

Willi Baumeister gehörte zu den Mitgliedern der Berliner Novembergruppe, die im Sommer 1919 deren Stuttgarter Ortsgruppe Üecht ins Leben riefen – der Name wurde von Oskar Schlemmer als Anklang auf das althochdeutsche »uohta« (Morgendämmerung) vorgeschlagen. Die Gruppe wollte einen neuen Morgen für Kunst und Gesellschaft, und Willi Baumeister wandte sich ganz in diesem Geist auch neuen Betätigungsfeldern zu, arbeitete als Typograf und schuf sein erstes Bühnenbild. Die 1920er Jahre waren eine prägende Zeit für Willi Baumeister: Er zog mit seinen Bildern erstmals öffentliche Aufmerksamkeit auf sich, knüpfte wertvolle Kontakte nach Frankreich zu Künstlern wie Fernand Léger, Amedée Ozenfant, Michel Seuphor und Le Corbusier und heiratete die Malerin Margarete (Margrit) Oehm. 1926, im Jahr seiner Hochzeit konnte er seine Bilder sogar in New York präsentieren. Die Freundschaft mit dem Architekten Heinz Rasch hatte eine nachhaltige Affinität zur Baukunst zur Folge und führte zu der Entstehung der »Mauerbilder«, die einen ersten frühen Höhepunkt im Oeuvre Baumeisters darstellten.

Former und Vorkämpfer für die Moderne nach 1945

Willi Baumeister unterrichtete an der Frankfurter Kunstgewerbeschule (Städelschule) wichtige Künstler wie Hannes Neuner, Marta Hoepffner, Jacques Germain und Elizabeth Hase, verlor aber infolge der Machtergreifung der Nationalsozialisten seine Professur und musste sich in Stuttgart vor allem als Gebrauchsgrafiker über Wasser halten. 1937 musste er miterleben, wie seine Bilder als »Entartete Kunst« aus den Galerien und Museen entfernt wurden; ein Teil des Werkes konnte durch die Auslagerung in die Kunsthalle Basel gerettet werden. Nach dem Krieg wurde Baumeister als Professor an die Stuttgarter Kunstakademie berufen; er veröffentlichte seine Schrift Das Unbekannte in der Kunst, nahm an der XXIV. Biennale in Venedig teil und gehörte zu den Gründern der Gruppe der Gegenstandslosen (ZEN 49). Willi Baumeister hatte einen maßgeblichen Anteil an der Gestaltung der modernen Malerei in Nachkriegsdeutschland. Insbesondere die letzten fünf Jahre seiner Karriere gelten als die produktivste Phase seiner gesamten Künstlerlaufbahn.

Willi Baumeister starb am 31. August 1955 in seinem Stuttgarter Atelier, sitzend vor seiner Staffelei, den Pinsel in der Hand.

© Kunsthaus Lempertz

Willi Baumeister Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Willi BaumeisterMo€202.300
Willi BaumeisterLinienfigur, abstrakt€78.000
Willi BaumeisterSenkrechte mit Wimpelform€73.780
Willi BaumeisterMit zwei Lineamenten€71.400
Willi BaumeisterFigurenmauer€68.750
Willi BaumeisterScherzo (Riesen Abschied I)€67.100

Willi Baumeister kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte