Walter Dexel

Geburtsdatum/-ort

7. Februar 1890 in München

Todestag/-ort

8. Juni 1973 in Braunschweig

Walter Dexel - MO 1925 I
Walter Dexel - MO 1925 I

Werke von Walter Dexel kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Walter Dexel in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Walter Dexel verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Walter Dexel, das Sie gerne verkaufen würden?

Walter Dexel Biografie

Walter Dexel machte sich in den 1920er-Jahren um den Konstruktivismus in Deutschland verdient. Der Maler und Grafiker bemühte sich um die Übersetzung von Inhalten in eine möglichst präzise visuelle Gestalt und zeigte großes historisches Interesse an der Entwicklung der Formensprache.

Walter Dexel - Studium der Kunstgeschichte, erste Malversuche im Stil Cézannes

Walter Dexel wurde am 7. Februar 1890 in München geboren. Der Malerei näherte er sich über ein Studium der Kunstgeschichte, das er von 1910 bis 1914 bei Fritz Burger und Heinrich Wölfflin an der Universität München absolvierte. Obwohl Dexel nebenbei Unterricht an einer Zeichenschule nahm, muss er als malerischer Autodidakt gelten. Während einer Studienreise nach Italien schuf Walter Dexel seine ersten Bilder – unter dem Einfluss seines damaligen großen Vorbildes Paul Cézanne. Noch kurz vor dem Beginn des Ersten Weltkriegs besuchte Dexel Paris. Im September des Jahres 1914 heiratete er Grete Brauckmann, die Tochter des in Jena ansässigen Pädagogen Karl Brauckmann. Während der Kriegsjahre betreute Dexel das Kriegsarchiv in Jena und promovierte an der Jenaer Universität bei Botho Graef. Als studierter Kunsthistoriker interessierte er sich für viele Richtungen der Kunst, beschäftigte sich mit Bauhaus, Dada, Konstruktivismus, Realismus und Expressionismus, organisierte als Ausstellungsleiter des Kunstvereins Jena Ausstellungen mit Arbeiten von so unterschiedlichen Künstlern wie Alberto Giacometti, Paul Klee, Emil Nolde, Erich Heckel und Oskar Kokoschka.

Dexel interpretierte Reklame als pointierte Gebrauchskunst

Walter Dexel pflegte regen Umgang mit einigen Künstlern des Weimarer Bauhauses und schloss enge Freundschaft mit dem niederländischen De-Stijl-Malers Theo van Doesburg. Gemeinsam mit seinen Künstlerfreunden Erich Buchholz und Willi Baumeister organisierte Walter Dexel eine Ausstellung der konstruktivistischen Malerei in Jena. Mit dem Architekten Ludwig Mies van der Rohe sprach Dexel über die Errichtung eines Wohnhauses, doch kam dieses Projekt über eine Handvoll früher Entwürfe nicht hinaus. Kunst war für Walter Dexel eine gesellschaftliche Frage, eine über das einzelne Objekt weit hinausreichende Angelegenheit, die das Bewusstsein der ganzen Gesellschaft durchdringen und prägen sollte. Er beschäftigte sich intensiv mit der Reklame, die er als reine Gebrauchskunst begriff und die er nach strengen ästhetischen Prinzipien zu neuer Klarheit und Schärfe führen wollte. In diesem Kontext widmete er sich Werbezeichen und Verkehrsschildern. Von 1923 bis 1927 gehörte er außerdem der Novembergruppe an und beteiligte sich an deren Ausstellungen. Als freiberuflicher Maler zog er nach Frankfurt am Main, wo ihn Ernst May für sein Projekt Neues Frankfurt engagierte.

Im Nationalsozialismus galt Walter Dexels Kunst als entartet

Walter Dexel nahm 1928 eine Dozentenstelle an der Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Magdeburg ein, 1933 trat er mit dem gesamten Lehrkörper der NSDAP ein. Dieser Schritt konnte jedoch nicht verhindern, dass die Nationalsozialisten ihn als entarteten Künstler brandmarkten und seine Arbeiten aus Ausstellungen entfernen ließen. Während der Kriegsjahre war er weiter als Lehrer in Berlin-Schöneberg und Braunschweig tätig. In Braunschweig leitete er außerdem ein Museum und baute bis in die Nachkriegszeit hinein die sogenannte Formsammlung auf, die später von seinem Sohn Thomas übernommen wurde. Ein Entnazifizierungsverfahren 1946 entlastete den Künstler, der das Malen zwischenzeitlich unter dem Druck der NS-Diktatur aufgegeben hatte. Erst Anfang der 1960er-Jahre begann Walter Dexel wieder mit einer künstlerischen Tätigkeit.

Walter Dexel starb am 8. Juni 1973 in Braunschweig. Seine Söhne waren der Kunstlehrer Thomas Dexel und der Architekt Bernhard Dexel.

© Kunsthaus Lempertz

Walter Dexel Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Walter DexelMO 1925 I€72.600
Walter Dexel1922 XIV€60.500
Walter DexelMit senkrechtem roten Balken€57.040
Walter DexelBogenlampen€49.200
Walter DexelSegelschiff XVII€43.560
Walter Dexel1924 V oder Blauer Balken und helles Dreieck€34.720

Walter Dexel kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte