Ernst Barlach

Barlach, Ernst

Geburtsdatum/-ort

2. Januar 1870 in Wedel

Todestag/-ort

24. Oktober 1938 in Rostock

Werke von Ernst Barlach kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Ernst Barlach auf unserer kommenden Auktion!

Werke von Ernst Barlach verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Ernst Barlach, das Sie gerne verkaufen würden?

Ernst Barlach war Zeichner, Bildhauer und Schriftsteller und ist heute vor allem durch seine Skulptur Der Schwebende im Güstrower Dom bekannt, doch lohnt sich auch der Blick auf das übrige Oeuvre des Künstlers, das in der Kritik großen Nachhall gefunden hat.

Ernst Barlach - Studium in Hamburg und Dresden, Meisterschüler von Robert Diez

Ernst Barlach wurde am 2. Januar 1870 in Wedel geboren. Der älteste von vier Söhnen des Landarztes Georg Barlach bewies schon früh eine ausgeprägte Beobachtungsgabe und eine künstlerische Sicht auf seine Umwelt. Schon während seiner Schulzeit befreundete er sich mit dem späteren Schriftsteller Friedrich Düsel und nutzte seine Freizeit, um erste Zeichnungen zu erstellen. 1888 begann Ernst Barlach ein Studium an der Kunstgewerbeschule in Hamburg, wo er sich zunächst zum gewerblichen Zeichenlehrer ausbilden ließ und im Anschluss in die Bildhauerklasse von Theodor Richard Thiele wechselte. Seine künstlerischen Vorbilder dieser Zeit entstammten der Antike, der Renaissance und der Romantik. 1891 ging Ernst Barlach nach Dresden, um dort die Königliche Akademie der bildenden Künste zu besuchen. Er war ständiger Gast in der Dresdener Bildergalerie und der Skulpturensammlung des Albertinums, 1992 wurde er Meisterschüler des Bildhauers Robert Diez. Nach seiner vielbeachteten Abschlussarbeit Die Krautpflückerin übersiedelte Barlach nach Paris. Während seines zweijährigen Aufenthaltes in der französischen Hauptstadt betätigte er sich allerdings vorwiegend als Schriftsteller.

Belastende Lebenskrise und einschneidende Reise durch Russland

Ernst Barlach tat sich gerade zu Beginn seiner Laufbahn als freier Künstler schwer mit der Findung seines eigenen Stils. Er blieb zunächst ein Sucher, richtete den Blick zeitweilig auf Jugendstil und Symbolismus und tastete sich erst allmählich an seine künstlerische Identität heran. Um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, arbeitete er auf Vermittlung von Peter Behrens als Kunstlehrer. Einer schweren Lebenskrise versuchte Ernst Barlach mit einer achtwöchigen Reise nach Russland zu überwinden. An der Seite seines Bruders Nikolaus sammelte er eine Vielzahl von Eindrücken und kam mit der russischen Volkskunst in Berührung, die seine eigene Arbeit nachdrücklich beeinflusste. Neu inspiriert und gestärkt wagte er nach seiner Rückkehr in die Heimat einen künstlerischen Neubeginn. Die Erfahrungen seiner Russland-Reise verarbeitete er gleich in zwei Terrakotten, die, von Richard Mutz ausgeformt, auf der 13. Ausstellung der Berliner Sezession für Aufsehen sorgten. Auch sechs zeitkritische Zeichnungen, die in der Zeitschrift Simplicissimus erschienen, zehrten von der Russlandreise des Künstlers.

Zwischen künstlerischem Gipfelsturm und Rufmordkampagne

Ernst Barlach konnte es sich nach seinen künstlerischen Erfolgen leisten, den Architekten Adolf Kegbein damit zu beauftragen, ihm ein Atelier und Wohnhaus in Güstrow zu bauen, wo er mit seiner Mutter und dem Sohn Klaus, dessen Sorgerecht er in zweijährigem Prozess gegen seine frühere Geliebte, die Näherin Rosa Schwab, erstritten hatte, lebte. Während der NS-Diktatur spielte Barlach eine ambivalente Rolle: Einerseits unterzeichnete er den berüchtigten Aufruf der Kulturschaffenden, den Joseph Goebbels formuliert hatte, und bekannte sich damit zu Adolf Hitler. Andererseits galt er den nationalsozialistischen Machthabern bald als entarteter Künstler, sah sich einer ausufernden Rufmordkampagne ausgesetzt und wurde schließlich mit einem Ausstellungsverbot belegt. Für sein Werk erhielt Ernst Barlach Preise und Auszeichnungen, darunter 1909 den Villa-Romana-Preis, 1924 den Kleist-Preis, diverse Ehrenmitgliedschaften in Akademien und Künstlervereinigungen sowie die postume Ehrenbürgerschaft der Stadt Güstrow. 1996 wurde außerdem ein neu entdeckter Asteroid nach ihm benannt.

Ernst Barlach starb am 24. Oktober 1938 in Rostock.

© Kunsthaus Lempertz

Ernst Barlach Preise

Künstler Kunstwerk Preis
Ernst Barlach Der singende Mann €688.000
Ernst Barlach Der Zweifler €272.800
Ernst Barlach Der singende Mann €156.000
Ernst Barlach Der Singende Mann €124.000
Ernst Barlach Der singende Mann €112.500
Ernst Barlach Lehrender Christus €90.750

Ernst Barlach - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte