Renée Sintenis

Geburtsdatum/-ort

1888 Glatz

Todestag/-ort

1965 Berlin

Renée Sintenis - Grosses Vollblutfohlen
Renée Sintenis - Grosses Vollblutfohlen

Werke von Renée Sintenis kaufen

Kaufen Sie ein Werk von Renée Sintenis in unseren kommenden Auktionen!

Werke von Renée Sintenis verkaufen

Besitzen Sie ein Werk von Renée Sintenis, das Sie gerne verkaufen würden?

Renée Sintenis Biografie

Renée Sintenis gehört zu den wichtigsten deutschen Bildhauerinnen der klassischen Moderne, war Schöpferin und Muse zugleich und beeindruckte Zeitgenossen wie Nachwelt durch ihre lebendigen Tierplastiken, ausdrucksstarken Sportlerskulpturen und androgynen Akte.

Für die Kunst brach Renée Sintenis mit ihrer Familie

Renée Sintenis wurde am 20. März 1888 als Renate Alice Sintenis in Glatz geboren. Ihre Kindheit und Jugend verbrachte die älteste Tochter des Juristen Franz Bernhard Sintenis und seiner Frau Elisabeth Margarethe in Neuruppin. Die dort erlebte Nähe zur Natur soll sich auf das spätere Schaffen und die Motivwahl der Bildhauerin ausgewirkt haben. Tatsächlich wurden Tierfiguren zum wichtigsten Sujet für die Künstlerin, die aber auch weibliche Akte, Sportstatuetten und Porträts schuf. Bereits während ihrer Schulzeit erhielt Renée Sintenis Zeichenunterricht; 1907 studierte sie Dekorative Plastik bei den etablierten Bildhauern Leo von König und Wilhelm Haverkamp. Das Studium musste sie im fünften Semester auf Druck ihres Vaters abbrechen, um als Sekretärin in seiner Kanzlei zu arbeiten. Dieser Zwang führte schließlich zum Bruch mit der Familie, unter dem Sintenis lange litt und den sie mit der Änderung ihres Namens zu bewältigen suchte. Finanziell auf sich allein gestellt, arbeitete sie als Modell für den Bildhauer Georg Kolbe. Diese Tätigkeit regte sie selbst zu weiteren eigenen Kunstwerken an, sie schuf Porträts von charakteristischen Köpfen wie Joachim Ringelnatz und André Gide, hielt Sportler wie den finnischen Läufer Paavo Nurmi im Bild fest.

Viele künstlerische Erfolge in den 1920er-Jahren

Nicht zuletzt der Freundschaft mit Georg Kolbe verdankte es Renée Sintenis, dass sie sich an der ersten großen Ausstellung der Freien Secession mit kleinformatigen Gipsplastiken beteiligen konnte. 1913 begann die langjährige Zusammenarbeit mit der Gießerei Hermann Noack. Im Umfeld der populären Gesellschaftsfotografin Frieda Riess kam Sintenis in Kontakt mit den bedeutenden Berliner Persönlichkeiten dieser Zeit, insbesondere Joachim Ringelnatz und Rainer Maria Rilke. Ringelnatz widmete ihr einige liebevolle Gedichte, sie gestaltete später seine Grabplatte. Eine enge Beziehung pflegte sie zu ihrem väterlichen Freund und Lehrer Emil Rudolf Weiß, den sie 1917 sogar heiratete. Der einflussreiche Galerist Alfred Flechtheim vermittelte die Werke von Renée Sintenis in die großen Metropolen Europas, Wien, Rotterdam, London und über den großen Ozean nach New York. In den 1920er-Jahren gehörte sie mit ihren lebendigen Tierfiguren und ihren dynamischen Sportstatuetten zu den meistgefeierten Künstlern und war aufgrund ihrer eindrucksvollen Physis ein gefragtes Modell nicht nur bei ihrem Ehemann Emil Rudolf Weiß.

Schwierige Kriegsjahre, spätes Anknüpfen an frühere Glanzzeiten

Auf dem Höhepunkt ihres Ruhmes wurden für Werke von Renée Sintenis Preise in so stolzer Höhe bezahlt, dass die Künstlerin finanziell sorgenfrei leben konnte. Die großen internationalen Galerien und Museen stellten ihre Werke aus, private Sammler erwarben zahlreiche der meist klein gehaltenen Stücke – Renée Sintenis misstraute allem Monumentalen in der Kunst. Erst mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten kam ihr Aufstieg zu einem abrupten Ende. Sowohl Sintenis als auch ihr Mann hatten mit erheblichen Einschränkungen zu kämpfen, als Emil Rudolf Weiß 1942 starb, stürzte das die Künstlerin in eine tiefe Krise. Während des Zweiten Weltkriegs verlor sie fast ihren gesamten Besitz, erst in den 1950er-Jahren konnte sie vorsichtig an alte Erfolge anknüpfen. Sie erhielt zahlreiche Ehrungen und gestaltete den Berliner Bären, der in verkleinerter Form bis heute als Preis auf der Berlinale vergeben wird.

Renée Sintenis starb am 22. April 1965 in Berlin.

© Kunsthaus Lempertz

Renée Sintenis Preise

KünstlerKunstwerkPreis
Renée SintenisGrosses Vollblutfohlen€210.800
Renée SintenisGroßes grasendes Fohlen€86.800
Renée SintenisSich streckender Drahthaarterrier€43.400
Renée SintenisSitzender Junge mit Schalmei€40.000
Renée SintenisPolospieler II€36.890
Renée SintenisZwei spielende Hunde€34.800

Renée Sintenis kaufen - Aktuelle Angebote und Referenzobjekte